Jugend für Naturschutz

Projekt des GRAWE sidebyside Jugendbeirates „Biotoppflege mit Asylwerbern“ erfolgreich abgeschlossen

Der Jugendbeirat im Nationalpark Gesäuse wurde im Frühjahr 2017 mit Unterstützung der Grazer Wechselseitigen Versicherung bzw. deren Jugendmarke „GRAWE sidebyside“ gegründet. Der Beirat besteht derzeit aus 6 jungen motivierten Menschen (Teresa Garstenauer, Anja Gruber, Fabian Gruber, Nora Landl, Sabrina Leitold und Jasmin Maunz) zwischen 15 und 29 Jahren und hat die Möglichkeit, sich mit eigenen Projekten im Nationalpark einzubringen.

Das erste Beirats-Projekt zum Thema Biotoppflege mit der Unterstützung durch Asylwerber aus Admont wurde nun erfolgreich abgeschlossen. Die Motivation für dieses Projekt war, Naturschutz mit Integration zu verbinden und den Asylwerbern ein Stück unserer Heimat zu zeigen. Im August waren unter fachlicher Leitung von Christina Remschak 13 Asylwerber in Kleingruppen im Nationalpark unterwegs und führten Maßnahmen zum Management von Neophyten durch. Diejenigen jugendlichen Asylwerber, die sich dazu entschieden hatten, an diesem Projekt teilzunehmen, waren mit Elan bei der Sache und merkten an, sie würden gerne diese Arbeit noch länger ausüben.

Nora Landl, die Leiterin des Jugendbeirats, ging auch mit ins Gelände: „Es hat richtig Spaß gemacht, bei schönem Wetter dem Nationalpark etwas Gutes zu tun. Die Teilnehmer waren immer gut gelaunt, haben viel gelacht und sich die Arbeit mit leiser Hintergrundmusik erleichtert. Am Anfang musste das Auge zwar noch auf Neophyten geschult werden, mit der Zeit aber war es ein Leichtes, eine Goldrute im umliegenden Grün zu enttarnen.“

Von Seiten der Gemeinde Admont wurden die zum Schutz der Asylwerber notwendige Zeckenimpfung und die Geräte für die Bearbeitung organisiert und von den Steiermärkischen Landesforsten wurden ebenfalls Arbeitsmaterialen bereitgestellt. Für die Verpflegung konnten als Partner Gesäuse-Perle und Bäckerei Schmid gewonnen werden. Das Transportunternehmen Wagner übernahm den Transport der Asylwerber von Admont in den Nationalpark, und der Anerkennungsbeitrag für die Arbeit wurde aus der Kasse des Jugendbeirates bezahlt.

Das zweite Projekt ist ein Fotowettbewerb mit dem Titel „Das kleine Krabbeln“. In dessen Sinne soll die Aufmerksamkeit der Besucher nicht nur in die Ferne auf die Aussicht, sondern auch auf das Kleine direkt neben ihren Füßen gelenkt werden. Da im Nationalpark Gesäuse einige Endemiten vorkommen, wird darauf gehofft, so einige dieser auf Foto festhalten zu können. Gesucht werden die besten Fotos von Insekten und Spinnentieren innerhalb der Nationalparkgemeinden Admont, Landl und St. Gallen. Die Frist dieses Wettbewerbs läuft von 1.Juni bis 30.November 2017. Zu gewinnen gibt es eine Kompaktkamera von Olympus im Wert von 700 € sowie einige andere Preise. Die Prämierung erfolgt im Zuge des Lichtbildgipfels Ende April 2018. Nähere Infos sind auf der Website unter www.nationalpark.co.at zu finden.

Rückfragehinweis:
Teresa Garstenauer, Tel. +43 664 3224287
Nora Landl, Tel. +43 664 1378660

 


Asylwerber und Betreuer im Nationalpark © Nationalpark Gesäuse GmbH, Johanna Eisank
FORMAT :1440 x 864  px 
GrÖße        :595.47 kB