Neues zur Federnelke

am .

Neues zur Federnelke

Verbreitung, Ökologie und Reproduktion der Zierlichen Federnelke sind Thema der kürzlich abgeschlossenen Masterarbeit von Walter Köppl. Die Zierliche Federnelke gilt wegen ihrer geringen Verbreitung als endemische Art. Man findet sie ausschließlich in den nordöstlichen Kalkalpen auf der Südseite des Dachsteinmassivs und des Grimmings, im Toten Gebirge und in den Gesäusebergen. Um mehr über diese seltene und geschützte Art zu erfahren, wurden in dem Sommermonaten 2014 und 2015 die Populationen im Gesäuse im Zuge einer Masterarbeit untersucht.

Es wurden die bekannten Fundpunkte aufgesucht und ausgehend davon die Areale der Populationen und Teilpopulationen erhoben. Auch wurden acht Dauerbeobachtungsflächen eingerichtet, um die dort vorhandenen Nelkenpflanzen gezielt über längere Zeiträume beobachten und ihre Populationsdynamik erfassen zu können.

Zur Beurteilung der Keim- und Etablierungsraten wurden Samen entnommen und sowohl vor Ort als auch im Botanischen Garten in Wien (HBV) ausgesät. Mit dieser Arbeit werden grundlegende Erhebungen und Analysen für spätere Untersuchungen zur Meta-Populationsdynamik geleistet.

Nähere Informationen zu dieser Masterarbeit finden sie bei den Publikationen.