Sensationsfunde im Nationalpark Gesäuse

Sensationsfunde im Nationalpark Gesäuse

Am 6.8.2015 wurde von dem Schmetterlingsforscher Heinz Habeler erstmals das „Schwarze Ordensband", ein Nachtfalter der eher in Talauen verbreitet ist, auf 1.450 m Seehöhe nachgewiesen. Der nachtaktive und sehr seltene Schmetterling erreicht eine beachtliche Spannweite von 7 cm.

Ebenso erstaunlich sind die Nachweise eines Goldeulenfalters und eines Wanderfalters im Nationalpark Gesäuse. All diese Arten sind für das Gebiet eher untypisch. Besonders das „Schwarze Ordensband" ist eigentlich eine Art der Tieflagen. Ihr Vordringen in die kühlen Gefilde der Gesäuseberge hängt vermutlich mit der heurigen Hitzewelle bzw. auch mit der schleichenden Klimaerwärmung zusammen.


Foto: "Schwarzes Ordensband", Copyright: Heinz Habeler