Der NaturWaldWeg

Der NaturWaldWeg

Die Eisenwurzen ist eine unverwechselbare Kulturlandschaft. Jahrhunderte einer blühenden Eisenindustrie haben den Tälern im Dreiländereck der Bundesländer Steiermark, Ober- und Niederösterreich ihren Stempel aufgedrückt.
Das am steirischen Erzberg gewonnene Eisen wurde entlang der Flüsse und Bäche nordwärts transportiert und zu Sensen, Sicheln, Messern oder Nägeln verarbeitet. Die Wälder lieferten das Holz für die Holzkohlenerzeugung und viele Bäche sorgten für die Energie zum Betrieb der Hammerwerke. Vom Glanz der alten Zeiten sind Zeugen geblieben. Eisen- und Getreidespeicher, Hammerherrenhäuser, Sensenschmiedeensembles, Nagelschmieden oder Holzschwemmanlagen auf der einen, ausgedehnte naturnahe Waldgebiete auf der anderen Seite geben der Eisenwurzen ihren wildromantischen Charme.

Um die einzigartige Naturregion mit ihrem kulturellen Erbe erlebbar zu machen, haben der Nationalpark Kalkalpen, Nationalpark Gesäuse und das Wildnisgebiet Dürrenstein gemeinsam mit den alpinen Vereinen den NaturWaldWeg zusammengestellt, der in dreizehn Tagesetappen die drei international anerkannten Schutzgebiete miteinander verbindet.
Der NaturWaldWeg ist in dem soeben erschienen Regionsführer Erlebnis Eisenwurzen von Franz und Philipp Sieghartsleitner (Anton Pustet Verlag; ISBN 978-3-7025-0780-0) spannend beschrieben. Außerdem haben die Initiatoren des NaturWaldWeges eine Karte vom Weitwanderweg aufgelegt. „Einmalig an der NaturWaldWeg-Karte ist nicht nur, dass die gesamte Region auf einer Karte abgebildet ist, sondern auch,dass eine grüne Schummerung den Grad der Naturnähe der Wälder in der Region Eisenwurzen anzeigt", teilt Mag. Christoph Nitsch mit, der das das Projekt Netzwerk Naturwald koordiniert.