Forschung im Nationalpark

Forschungskonzept

Forschung im Nationalpark Gesäuse unterstützt die bestmögliche Erreichung der Nationalparkziele. Es werden sowohl die Grundlagen der Biodiversität, dynamische Prozesse, als auch managementrelevante Themen untersucht.

Sehr wichtig sind für uns der Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Forschungsinitiativen und Programmen.

Forschungskonzept 2013-2023Unsere Grundsätze haben wir im Forschungskonzept 2013-2023 zusammengefasst.

Ansprechpartner

Ihre Fragen zur Nationalparkforschung beantwortet gerne:
Mag. Daniel Kreiner
daniel.kreiner@nationalpark.co.at | +43 3613 21000 30

Aktuelle Themen

BD12 Cover quadrSchriftrenreihe Band 12: Ur-/Natur-/Nutz--Wald-Forschung in Nationalparks
Ur- und Naturwälder sind seit frühester Zeit mystische, sagenumwobene Rückzugsorte. Rund die Hälfte der Fläche des Nationalparks Gesäuse ist von Wäldern bedeckt und prägt die Lebensräume der Region. In elf knapp 200 Seiten umfassenden Beiträgen berichten 17 renommierte Expertinnen und Experten aus Biologie und Forstwirtschaft über ihre teils jahrzehntelangen Erfahrungen zu einer – gerade in Zeiten des Klimawandels – äußerst aktuellen Umweltthematik: »Naturschutz & Waldwirtschaft«.

Näheres zu diesem Band und der Schriftenreihe

 

Federnelke c KoepplMasterarbeit Zierliche Federnelke
Walter Köppl widmete sich in seiner Masterarbeit der Zierlichen Federnelke im Nationalpark Gesäuse. Untersucht wurde die aktuelle Verbreitung der endemischen Art. Dabei wurde besondere Aufmerksamkeit auf das Vorkommen, den Populationsaufbau und den Vegetationsanschluss gelegt. Zusätzlich wurden Keimungsversuche an ausgewählten Stellen im Freiland, sowie "ex situ" im botanischen Garten in Wien durchgeführt, im mehr über die Reproduktion und Ausbreitung der Pflanze zu erfahren.

Link zur Masterarbeit zur Zierlichen Federnelke von Walter Köppl (2016)

 

GelbbauchunkeDiplomarbeit Gelbbauchunken
Magdalena Baumgartner untersucht im Zuge ihrer Diplomarbeit (Uni Wien) die Populationen der Gelbbauchunke (Bombina variegata) im Nationalpark Gesäuse. Erhoben werden Anzahl der adulten Tiere, Anzahl an Larven, Gewicht und Körperlänge der adulten Tiere und Parameter der Habitate. Es werden die bekannten Vorkommen aufgesucht, sowie potentielle Vorkommen überprüft. Zudem sollen Gelbbauchunken stichprobenartig auf den Befall mit dem Chytridpilz hin untersucht werden.

Näheres zur früheren Forschungsarbeit über Gelbbauchunken von Haseke H. und Werba F. (2012)

 

IMG 2430Natura-2000 Lebensraumkartierungen
2014 und 2015 wurden wichtige Wald-Lebensräume der Flora-Fauna-Habitatrichtline kartiert: Ahorn-Eschenwälder (FFH-LRT 9180) und Buchenwälder (FFH-LRT 9130, 9140, 9150). Untersucht wurde das Vorkommen und die Verbreitung der Lebensräume sowie ihr Erhaltungszustand. Der Bericht über die Buchenwälder ist derzeit in Ausarbeitung der Bericht über die Ahorn-Eschenwälder steht bei den Publikationen des Nationalparks Gesäuse zur Verfügung.

Näheres zur Publikation über die Verbreitung der Ahorn-Eschenwälder und deren Erhaltungszustand im Nationalpark Gesäuse

 

2014 12 01 Gesaeuse klGesäuse - Landschaft im Wandel
Das neue Buch des Nationalparks Gesäuse: Die Landschaftsgeschichte im und um das Gesäuse auf 220 Seiten und über 400 Fotos und Gemälden...

Nähere Informationen zum Bildband